Rebeca Olvera stammt aus Mexiko.

Sie studierte am Conservatorio Nacional de Musica in Mexiko City und gab ihr professionelles Debüt als Marie in La Fille du régiment im Palacio de Bellas Artes.

 

2006 gewann sie den Publikumspreis des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Wettbewerbs in Wien. Von 2005 bis 2007 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und wurde anschliessend festes Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich. Sie sang Rollen wie Adina in L’elisir d’amore, Norina in Don Pasquale, Berenice in L’occasione fa il ladro, Giulia in La scala di seta, Rosina in Paisiellos Il barbiere di Siviglia, Blonde in Die Entführung aus dem Serail, Madame Herz in Der Schauspieldirektor, Dorinda in Händels Orlando, Isolier in Rossinis Le Comte Ory und Adalgisa in Norma neben Cecilia Bartoli in der Titelpartie.

Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Ralf Weikert, Vladimir Fedoseyev, William Christie, Marc Minkowski, Nello Santi, Adam Fischer, Fabio Luisi, Diego Fasolis, Franz Welser-Möst, Emmanuelle Haïm und Alessandro De Marchi.

 

Sie war mehrmals bei den Salzburger (Pfingst-) Festspielen zu hören, vor allem als Adalgisa neben Cecilia Bartoli in einer Neuproduktion Norma von Moshe Leiser und Patrice Courier unter der musikalischen Leitung von Diego Fasoli.

 

2016/17 ist sie beim Edinburgh Festival, am Théâtre des Champs-Elyseés und im Festspielhaus Baden-Baden neben Cecilia Bartoli als Adalgisa zu erleben, an der Oper von Kopenhagen debütiert sie als Madame Folleville. In Zürich gibt sie ihre Partiedebüts als Dorthy in Pierangelo Valtinonis Der Zauberer von Oz und als Mi in einer Neuproduktion von Lehars Land des Lächelns. Auch als Madame Herz wird sie erneut in Zürich zu hören sein. 

 

Mit José Carreras gab sie Konzerte in Mexiko, Argentinien, Norwegen, Zypern, Österreich, Schweden, Dänemark, Russland, Tschechien, Slovakei und Deutschland, wo sie auch bei der von der ARD übertragenen Carreras-Gala 2007 teilnahm.